Wertvolle Wildblumenwiesen im Weinberg



Blühende Weinberge

Mehr Biodiversität im Weinberg – das will der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord mit seinem Projekt "Blühende Weinberge" erreichen. Im Rahmen des Projekts werden Maßnahmen ergriffen, um die Artenvielfalt in den Rebzeilen oder auf brachliegenden Flächen im Weinberg zu steigern. Möglich sind zum Beispiel die Einsaat von hochwertigen Blühmischungen, eine passende Pflegeumstellung oder die Anlage von Kleinstrukturen. Das Projekt bietet eine Plattform für alle, die sich für die Artenvielfalt im Weinberg einsetzen möchten. Seien es in den Reben Tätige, Flächenbesitzende oder an Natur- und Kulturlandschaft Interessierte.

Identitätsprägendes Kulturgut & Biodiversität
Die Weinberge im Naturpark stehen seit Generationen für ein besonderes Landschaftsbild und identitätsprägendes Kulturgut. Das Weinland Ortenau zwischen Gernsbach im Murgtal und Gengenbach im vorderen Kinzigtal zeichnet sich durch eine traditionsreiche und kleinteilige Bewirtschaftung aus. Neben alteingesessenen Weingütern locken zahlreiche Feste und Straußwirtschaften Weinfreunde in die Region. Nicht zu vergessen sind die vielfach ausgezeichneten Spitzenweine, die über die Region hinaus bekannt und beliebt sind. Die sonnigen Hänge der Rebanlagen geben den Blick frei auf das Rheintal bis hin zu den Vogesen und bieten somit ein ganz besonderes Erlebnis.
Die Mischung aus teils steilen Hanglagen, hoher Sonneneinstrahlung und fruchtbaren Böden bietet auch zahlreichen besonderen Pflanzen- und Tierarten Lebensraum. Neben Zypressenwolfsmilch, Oregano und Färberwaid findet man etwa Weinbergschnecken, Kleine Weinschwärmer und mit etwas Glück auch den Wiedehopf. Trockenmauern bieten zudem bei richtiger Pflege Platz für den Weißen Mauerpfeffer und die Große Fetthenne.

Kulturlandschaft attraktiv gestalten
Doch der Standort Weinberg steht vor großen Herausforderungen. Einst bewirtschaftete Rebflächen werden zunehmend aufgegeben. Das kann sich bei mangelnder Offenhaltung nachteilig auf ihre Umgebung auswirken. Denn wird der Weinberg nicht regelmäßig gepflegt, verbuschen die Flächen schnell und unterdrücken konkurrenzschwache Stauden. Die Biodiversität wird somit verringert und weitere negative Effekte können entstehen. Insbesondere hartnäckige Brombeerbüsche verhindern eine gute Durchlüftung anliegender Rebflächen und fördern die Kirschessigfliege.
Zudem leidet der besondere landschaftliche Charakter der Weinberge. Um die typische Vorbergzone des Schwarzwalds mit seinen Rebhängen landschaftsbildlich und als Natur- und Kulturgut attraktiv zu halten, arbeitet der Naturpark mit Weinbauern und anderen Akteuren vor Ort an der Offenhaltung und an mehr Biodiversität im Weinberg. 

So unterstützt der Naturpark

  • Er berät zu geeigneten Maßnahmen auf der Fläche
  • Er sensibilisiert die Öffentlichkeit für das Thema
  • Er ist im Austausch mit Praktikern und Fachleuten
  • Er bietet Austausch, Ideenentwicklung und Synergienfindung für alle Projektteilnehmer über regelmäßige Veranstaltungen und Netzwerktreffen

 

Kontakt

Sie besitzen eine Fläche im Weinberg und wollen die Biodiversität unterstützen? Oder Sie haben ein allgemeines Interesse an dem Thema und suchen eine Möglichkeit aktiv zu werden?
Dann nehmen Sie Kontakt auf mit unserer Projektmanagerin Mirjam Schöbe per E-Mail an schoebe@naturparkschwarzwald.de oder telefonisch unter 07223/9577-20.

Michael Keppler/Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord e. V.
Wassmer
Michael Keppler/Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord e. V.
TEILEN